Übergänge im Parallel-Slalom reiten – ein Vergnügen durch und durch 🙂

 

Verbreiterte Aufstellung

Ziehen wir sozusagen den Parallel-Slalom in die Breite, gewinnen wir an Raum und Zeit für die einzelnen Galoppsprünge. Dazu wird der Abstand in der Breite beispielsweise von 10 Meter auf 15 Meter erhöht. Das erleichtert die Aufgabe im Training.

Tipp zur Aufstellung

Es erleichtert den Einstieg in die Galopparbeit, wenn die Reihe mit den drei Slalomstangen in einem Abstand von zirka 2 Meter zur Bande aufgestellt werden. So sind die beiden gegenüberliegenden Slalomstangen freistehend in der Mitte der Bahn platziert. Das erlaubt den ersten Galopp auf großzügigen gebogenen Linien zu beginnen.

 

Aufgabe

Die Themen sind Galopp auf Volten und kurz gerittene Übergänge ‚Trab-Galopp-Trab‘ oder ‚Schritt-Galopp-Schritt‘, die hierbei trainiert werden. Grundsätzlich ist es ein Weg, der im Laufe der Zeit zu einem gesetzten Galopp führt.

Die Aufgabe kurz erklärt

(1) Anreiten auf gerader Linie im Trab, der Reiter verkürzt die Tritte im ausgesessenen Trab und bereitet sein Pferd für die Volte um die erste Slalomstange vor.

(2) Er führt die Volte im Trab aus, umrundet dabei die Slalomstange 1 1/2-mal und wechselt dann zur nächsten Slalomstange.

(3) An dieser Slalomstange startet er mit einer Volte im ausgesessenen Trab und bereitet sich und sein Pferd auf den Galopp vor.

(4) Dort angekommen, fragt er im Bereich der gestrichelten Markierung ein paar Galoppsprüngen bei seinem Pferd an und pariert danach erneut in den Trab.

(5) Anschließend wechselt er im Trab zur nächsten Slalomstange, geht hier eine Volte im Trab und reitet zur gegenüberliegenden Slalomstange, wo erneut im markierten Bereich ein paar Galoppsprüngen gefragt werden. Auf diese Weise arbeitet er mit seinem Pferd durch den gesamten Parallel-Slalom.

(6) Nach der Volte im Trab um die letzte Slalomstange verlassen Pferd und Reiter den Parallel-Slalom geradeaus.

 

Wichtig ist, dass die Aufgabe auf beiden Seiten gleichmäßig gearbeitet wird!

Und bedenken Sie immer: Eine großzügige Linienführung erleichtert die Aufgabe.

 

Fazit

Die Aufgabe, das Einbinden des Galopps auf einer Volte, ist eine wunderbare Gymnastizierung, um die Versammlungsfähigkeit und Versammlungsbereitschaft des Pferdes spielerisch zu trainieren. Die Ausführung der Übungskombination umfasst ein weites Spektrum. So kann einerseits Reitern, die Bedenken beim Angalopp haben, die Angst genommen werden. Auch Pferde, die im Angalopp losstürmen, begreifen relativ schnell ihren Job und lernen meist mit Ruhe in den Galopp einzuspringen. Anderseits kann die Aufgabe durchdacht weitergeführt werden, bis ganze Galoppvolten keine Schwierigkeit mehr darstellen.

Und verliere nie aus den Augen: Gutes Training braucht Zeit!

Auszug aus unsem E-Book: ‘Ein wahres Training-Paradies: Der Parallel-Slalom’, erhältlich auch als Taschenbuch über Amazon.