Schultervor

Das Schultervor ist eine sinnvolle Vorübung für Pferd wie Reiter, woraus ein Schulterherein entwickelt werden kann. Als gute gymnastische Übung dient sie zum Lockern und Aufwärmen. Sehr hilfreich ist das Schultervor in Rekonvaleszenzzeiten eines Pferdes. Zudem bietet es ideale Möglichkeiten zur Korrektur eines Pferdes. So kann etwa ein zu starkes ‚Nach-Innen-Nehmen‘ der Kruppe im Galopp durch ein leichtes Schultervor korrigiert werden.
Die Hilfengebung entspricht dem Schulterherein mit weniger Drehung in Reiterschulter, Becken und minimaleren Gewichtshilfen. Ist das Pferd nach links gebogen, so nimmt der Reiter seine Schulter etwas nach links, dabei auch minimal sein Becken mit nach links und das Pferd folgt ihm mit Schulter und Vorhand. Die Abdrücke der Hufe im Hallensand zeigen, dass das Pferd sich auf etwa zweieinhalb Hufspuren bewegt. Das innere Vorderbein bewegt sich etwas weiter innen auf den zweiten Hufschlag und das innere Hinterbein tritt unter den gemeinsamen Schwerpunkt und fußt zwischen der zweiten und dritten Hufspur auf.

Im Vergleich:

Schultervor auf 2,5 Hufspuren – Schulterherein auf 3 und 4 Hufspuren

Auszug aus ‘Working Equitation Advanced’ Seite 66ff.